Tempranillo – spanischer Klassiker mit vielseitigem Charakter

Tinto Adama Ribera del Duero Spain with Pork Rack

Ich weiß noch genau, wann ich meinen ersten Tempranillo ins Glas bekam. Es war im Jahr 1990 und es war ein einschneidendes Erlebnis. Es war die Zeit, in der sich die ersten meiner Weinfreunde, nach zahlreichen Toskanareisen, dem Weinland Spanien zuwandten.  Der Wein hieß “Pesquera” und war von Alejandro Fernandez aus der Ribera del Duero. Ein großartiger Tropfen, der mich sofort in seinen Bann zog. 

Mit diesem Beitrag möchte ich auch Sie für die Rebsorte Tempranillo begeistern. Begleiten Sie mich auf dieser Reise und erfahren Sie mehr über die Aromen, den Geschmack, die Herkunft, die idealen Anbaubedingungen, die besten Weinregionen, die perfekte Kombination mit Speisen, das Alterungspotenzial und die kulturelle Bedeutung des Tempranillo.

Wie riechen und schmecken Tempranillo-Weine?

Weine aus der Rebsorte Tempranillo haben einen fesselnden Charakter, der sie zu einem Favoriten unter Weinliebhabern weltweit gemacht hat. Ihre tiefrote Farbe, die von Rubin bis Granat reicht, spiegelt die Reichhaltigkeit und Intensität des Weins wider. Was die Aromen anbelangt, so bietet der Tempranillo ein herrliches Spektrum an Düften. Im Vordergrund stehen Aromen von roten Früchten wie Kirschen, Erdbeeren und Himbeeren, die dem Wein einen Hauch von Frische und Lebendigkeit verleihen. Mit zunehmender Reife können sich diese fruchtigen Noten zu komplexeren Aromen von Brombeeren, Pflaumen und Trockenfrüchten entwickeln, die von Gewürznoten wie Vanille, Zimt und Nelken begleitet werden.

Geschmacklich zeichnet sich Tempranillo durch ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Fruchtigkeit, Säure und Tanninen aus. Die Fruchtaromen bleiben am Gaumen erhalten, unterstützt von einer erfrischenden Säure. Sie verleiht dem Wein Lebendigkeit und einen knackigen Charakter. Die Tannine sind zwar vorhanden, aber meist gut integriert. Sie sorgen für Struktur und ein geschmeidiges Mundgefühl, ohne die Frucht zu erdrücken. Diese ausgewogene Kombination von Aromen und Texturen macht den Tempranillo zu einem unglaublich vielseitigen Wein. Er kann sowohl allein als auch in Kombination mit einer Vielzahl von Gerichten genossen werden.

Tempranillo kurz vor der Lese

Tempranillo – Rebsorte mit vielen Namen

Der Tempranillo ist unter verschiedenen Namen bekannt, was seine Beliebtheit und Anpassungsfähigkeit in verschiedenen Regionen unterstreicht. In Portugal wird er als Tinta Roriz“ bezeichnet, und in der spanischen Region Ribera del Duero ist er als Tinto Fino“ bekannt. Weitere Synonyme sind „Tinta de Toro“ in der Region Toro, „Ull de Llebre“ in Katalonien und „Tinta del País“ in verschiedenen spanischen Regionen. Diese Synonyme unterstreichen nicht nur die Vielseitigkeit der Rebsorte, sondern tragen auch zur kulturellen Vielfalt und Komplexität der Tempranillo-Weine bei.

Woher kommt die Tempranillo-Traube?

Die Tempranillo-Traube ist tief in Spanien verwurzelt und gilt als eine der wichtigsten autochthonen Rebsorten des Landes. Die Rebsorte stammt ursprünglich aus der Region Rioja im Norden Spaniens, wo sie seit Jahrhunderten angebaut wird. Das einzigartige Terroir der Rioja, das durch das kontinentale Klima, den Einfluss des Flusses Ebro und eine Kombination aus Kalk- und Lehmböden gekennzeichnet ist, trägt zur Entwicklung außergewöhnlicher Tempranillo-Weine bei. Im Laufe der Zeit hat sich der Tempranillo-Anbau auf andere spanische Regionen wie Ribera del Duero, Toro, Navarra und darüber hinaus sowie auf mehrere internationale Weinregionen ausgeweitet.

Anbaubedingungen und Böden für Tempranillo

Der Tempranillo gedeiht in gemäßigten bis warmen Klimazonen mit langen Wachstumsperioden. Sie ist eine relativ früh reifende Rebsorte, was ihren Namen “Tempranillo“ erklärt, der vom spanischen Wort „temprano“ abgeleitet ist und so viel wie “früh“ bedeutet. Diese Eigenschaft ermöglicht es der Traube, ihre Aromen voll zu entwickeln und eine optimale Reife zu erreichen.

Was die Böden betrifft, so bevorzugt der Tempranillo gut durchlässige Böden, die eine Mischung aus Kalkstein, Ton und Sand enthalten. Diese Bodenzusammensetzung spielt eine entscheidende Rolle bei der Regulierung der Wasseraufnahme, der Verfügbarkeit von Nährstoffen und der Wurzelentwicklung. Kalkstein trägt zum Säuregehalt des Weins bei, während Ton die Feuchtigkeit speichert und dem Wein Struktur verleiht. Sandige Böden sorgen für eine ausgezeichnete Drainage und verhindern übermäßige Wasseransammlungen um die Wurzeln herum. Die Kombination dieser Bodentypen trägt dazu bei, dem Tempranillo einzigartige Eigenschaften zu verleihen, die sich auf sein Geschmacksprofil und seine Gesamtqualität auswirken.

Die Top-Weinregionen für Tempranillo

Wenn es um Tempranillo geht, haben mehrere spanische Weinregionen weltweite Anerkennung für die Erzeugung außergewöhnlicher Weine erlangt. Wir wollen uns einge  der renommiertesten Regionen genauer ansehen:

Rioja

Die Rioja ist zweifelsohne die geistige Heimat des Tempranillo. Die im Norden Spaniens gelegene Region kann auf eine jahrhundertealte Weinbautradition zurückblicken. Rioja-Weine sind bekannt für ihre Eleganz, Komplexität und ihr hervorragendes Alterungspotenzial. Das Klima der Region mit seinen kühlen Nächten und heißen Tagen ermöglicht eine allmähliche Reifung der Trauben, was zu Weinen mit ausgewogenem Säuregehalt und gut entwickelten Aromen führt. Die Reifung in Eichenholz ist ein Markenzeichen der Rioja-Weinherstellung, wobei der unterschiedliche Grad an Eichenholzeinfluss zur Struktur und Komplexität der Weine beiträgt.

Ribera del Duero

Die in der Region Castilla y León gelegene Region Ribera del Duero ist weltweit für ihre robusten und vollmundigen Tempranillo-Weine bekannt. Die Weinberge, die sich in Höhenlagen zwischen 700 und 900 Metern befinden, sind starken täglichen Temperaturschwankungen ausgesetzt, die dazu beitragen, dass die Trauben komplexe Geschmacksnoten und intensive Aromen entwickeln. Die Tempranillos aus Ribera del Duero zeichnen sich häufig durch dunkle Fruchtaromen, feste Tannine und ein beeindruckendes Alterungspotenzial aus.

Alte Tempranillo Reben in der Ribera del Duero

Toro

Die Region Toro in der Provinz Zamora ist bekannt für die Erzeugung kräftiger und robuster Tempranillo-Weine. Das kontinentale Klima mit heißen und trockenen Sommern trägt zur Konzentration und Reife der Trauben bei. Die in Toro vorherrschenden sandigen Böden sorgen für eine ausgezeichnete Drainage und zwingen die Reben dazu, sich mehr anzustrengen, um die Nährstoffe zu extrahieren, was zu Trauben mit konzentrierten Aromen und strukturierten Tanninen führt. Die Tempranillos aus Toro sind für ihre reichen Aromen von schwarzen Früchten, erdige Untertöne und ihren kräftigen Charakter bekannt.

Neben diesen drei herausragenden Regionen wird Tempranillo auch in verschiedenen anderen spanischen Regionen angebaut. Diese zeigen jeweils ihre ganz eigene Ausprägung der Rebsorte.

Tempranillo in Portugal

In Portugal ist Tempranillo als „Tinta Roriz“ oder „Aragonez“ bekannt. Dort wird sie in verschiedenen Regionen des Landes angebaut, unter anderem im Douro-Tal und im Alentejo. Jedoch ist sie in Portugal nicht so weit verbreitet und von so großer Bedeutung wie in Spanien. Tinta Roriz wird hauptsächlich mit dem Douro-Tal in Verbindung gebracht, wo sie eine der wichtigsten Rebsorten für die Herstellung von Portwein und roten Stillweinen ist.

Sie trägt zur Komplexität und Struktur dieser Weine bei und verleiht ihnen ihr einzigartiges Geschmacksprofil, das oft Noten von reifen roten und schwarzen Früchten, Gewürzen und festen Tanninen enthält. Während andere Rebsorten wie Touriga Nacional, Touriga Franca und Tinta Barroca in den traditionellen Portweinmischungen im Vordergrund stehen, verleiht Tinta Roriz den fertigen Weinen Tiefe und Ausgewogenheit.

In der Region Alentejo wird Tempranillo ebenfalls angebaut und ist dort unter dem Namen Aragonez bekannt. Sie ist dort nicht so verbreitet wie die einheimischen portugiesischen Rebsorten Trincadeira und Alicante Bouschet. Häufig wird sie in Verschnitten mit diesen einheimischen Sorten verwendet. Dort bringt sie dann ihre eigenen Eigenschaften ein, um Weine mit Komplexität und Struktur zu erzeugen.

Tempranillo bzw. Tinta Roriz steht zwar nicht im Mittelpunkt des portugiesischen Weinbaus, aber seine Präsenz im Douro-Tal und im Alentejo verleiht der Weinlandschaft eine internationale Note. Sie bietet den Winzern die Möglichkeit, mit verschiedenen Rebsorten zu experimentieren. So können einzigartige Verschnitte und Stile geschaffen werden, die die Vielfalt der portugiesischen Weinregionen widerspiegeln.

Welche Speisen harmonieren mit Tempranillo?

Die Vielseitigkeit des Tempranillo in Bezug auf Geschmack und Struktur macht ihn zu einem wunderbaren Begleiter für eine Vielzahl von Gerichten. Lassen Sie uns einige klassische, spanisch inspirierte Speisekombinationen erkunden:

Tapas

Tempranillo passt hervorragend zu den traditionellen spanischen Tapas. Die Kombination aus kleinen Häppchen und schmackhaften Gerichten passt perfekt zu der lebendigen Fruchtigkeit und dem ausgewogenen Säuregehalt des Weins. Patatas Bravas, ein Gericht aus knusprigen Kartoffeln mit würziger Tomatensauce, ist ein Klassiker. Die Säure des Weins schneidet durch die Reichhaltigkeit der Soße, während seine Fruchtaromen die herzhaften Eigenschaften der Kartoffeln hervorheben. Auch Manchego-Käse mit seinem nussigen und leicht würzigen Profil passt hervorragend zum Tempranillo und bildet eine harmonische Geschmacksmischung.

Gegrilltes Fleisch

Der mittlere bis volle Körper und die kräftigen Tannine des Tempranillo machen ihn zu einer ausgezeichneten Wahl für gegrilltes Fleisch. Ob ein saftiges Lammkotelett, ein saftiges Rindersteak oder ein rauchiges Grillhähnchen, der fruchtbetonte Charakter und die ausgewogene Säure des Tempranillo sind eine wunderbare Kombination. Die kräftigen Aromen und strukturierten Tannine des Weins können die karamellisierten und pikanten Noten des Grillens ergänzen und so ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Wein und Gericht schaffen.

Der Tinto Adamá von Proyectos Sanctvs zur gegrillten Entenbrust

Spanische Reisgerichte

Die Vielseitigkeit des Tempranillo erstreckt sich auch auf spanische Reisgerichte wie Paella und Arroz con Pollo (Hühnerreis). Die Paella mit ihrer lebhaften Mischung aus Zutaten wie Meeresfrüchten, Huhn und Gemüse bietet eine Vielzahl von Aromen und Texturen, die die Komplexität des Weins ergänzen. Die Fruchtigkeit und der ausgewogene Säuregehalt des Tempranillo können die Aromen des Gerichts unterstreichen und eine wunderbare Harmonie zwischen dem Wein und den verschiedenen Zutaten schaffen.

Spanische Schmorgerichte

Die spanische Küche ist bekannt für ihre herzhaften und schmackhaften Eintöpfe. Gerichte wie Fabada Asturiana (Eintopf mit weißen Bohnen und Schweinefleisch) und Cocido Madrileño (Eintopf auf Kichererbsenbasis) passen perfekt zum Tempranillo. Die robuste Struktur und die dunklen Fruchtaromen des Weins können mit der Reichhaltigkeit und Komplexität dieser Gerichte mithalten. Die Säure des Weins trägt dazu bei, die herzhaften Aromen auszugleichen und sorgt für eine angenehme und abgerundete Kombination.

Können Tempranillo-Weine gut reifen?

Eine der bemerkenswertesten Eigenschaften der Tempranillo-Weine ist ihr Alterungspotenzial. Die strukturellen Komponenten der Traube, ihr ausgewogener Säuregehalt und ihre Komplexität ermöglichen es ihr, sich mit der Zeit weiterzuentwickeln und zu verbessern. Durch den Ausbau in Eichenfässern erhält der Tempranillo zusätzliche Tiefe und Komplexität, wobei die Eiche Aromen wie Vanille, Gewürze und Toast verleiht.

In Rioja geben die Klassifizierungen Crianza, Reserva und Gran Reserva Aufschluss über den Reifegrad und das Alterungspotenzial des Weins. Crianza-Weine reifen mindestens ein Jahr in Eichenholz und ein Jahr in der Flasche, Reserva-Weine reifen länger in Eichenholz und in der Flasche, während Gran Reserva-Weine eine umfangreiche Reifung in Eichenholz und in der Flasche erfahren.

Das Alterungspotenzial von Tempranillo-Weinen hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Weinbereitungstechniken, die Qualität des Jahrgangs und die dem Wein innewohnende Struktur. Im Allgemeinen können gut strukturierte Tempranillos 5-10 Jahre lang reifen, so dass sich die Aromen weiter entwickeln und die Tannine weicher werden. Hochwertige Weine aus außergewöhnlichen Jahrgängen können sich sogar noch länger entwickeln und verbessern, was diejenigen belohnt, die sich für eine Lagerung entscheiden.

Mein Fazit zu Tempranillo

Tempranillo ist eine bemerkenswerte Rebsorte, die die Herzen der Weinliebhaber weltweit erobert hat. Ihr vielseitiger Charakter mit seinen lebhaften Aromen, seinem ausgewogenen Geschmack und seinem hervorragenden Alterungspotenzial machen sie zu einem wahren Juwel in der Welt des Weins. Von den traditionellen Regionen Rioja, Ribera del Duero und Toro bis hin zu seinen Synonymen in anderen spanischen Regionen zeigt der Tempranillo den Reichtum und die Vielfalt der spanischen Weinherstellung. Ganz gleich, ob Sie ihn zu klassischen spanischen Tapas, gegrilltem Fleisch oder herzhaften Eintöpfen genießen, der Tempranillo sorgt für ein unvergessliches und angenehmes Erlebnis.

Die Cellardoor24 Weinempfehlungen: Tempranillo Weine aus der spanischen Weinregion Ribera del Duero. Adamá von Proyectos Sanctvs.

Schließen X

Preis

Weintyp

Weinland

Weinregion

Jahrgang

Weinstil

  • (52)
  • (93)
  • (74)
  • (103)
  • (40)
  • (15)
  • (31)
  • (66)
  • (77)
  • (36)

Geschmack

Rebsorten