Die Geschichte des Neuseeländischen Weins

Abel Tasman ein holländischer Entdecker war der erste Europäer, der 1642 Neuseeland erreichte. Doch es war der britische Seefahrer und Entdecker James Cook (1728-1779) der die beiden Inseln 1769 für das Vereinte Königreich in Besitz nahm und die Kolonialisierung des Landes einläutete. Erst 50 Jahre später begann die eigentliche Weinbaugeschichte Neuseelands. Im Jahr 1819 pflanzte Samuel Marsden, ein Missionar, die ersten einhundert Rebstöcke. Er hatte sie aus Australien mitgebracht und setzte sie im Garten der Missionsstation bei Kerikeri, einem Ort an der Nordostküste der Nordinsel.

Den ersten, dokumentierten neuseeländischen Wein kelterte der Schotte James Busby in den 1840er Jahren. Die Trauben dafür stammten von einem kleinen Weinberg, den er voller Enthusiasmus in Waitangi angelegt hatte. Sein Erfolg ermutigte Andere ebenfalls Weinstöcke zu pflanzen und Wein zu erzeugen. Einwanderer aus Europa spielten in der Weinbaugeschichte Neuseelands eine bedeutende Rolle. Insbesondere kroatische Familien zählten zu den wichtigsten Weinbaupionieren Neuseelands. Auf sie ging die Gründung solch namhafter Weingüter wie Nobilo und Montana Wines zurück.

Romeo Bragato, ein italienischer Önologe und späterer staatlicher Weinbaudirektor, definierte die besten Bereiche und Standorte für Rebanbau. Vorausgegangen waren zahlreiche Reisen und Analysen. Er zeichnete sich auch besonders im Kampf gegen die Reblaus aus, die im Jahre 1895 auch Neuseeland erreichte und dort viele Weinberge zerstörte. Eine Gegenmaßnahme war das Anpflanzen von widerstandsfähigeren, reblaus-resistenten Hybridreben. Diese wurden aus Amerika geholt, um die in Ungnade gefallenen euopäischen Vitis-Vinifera-Reben zu ersetzen. Leider merkte man erst später, daß die Qualität der Hybriden, wie der roten Rebsorte Isabella minderwertig war. So kam es in den 1960er Jahren schließlich zu einer Renaissance der Vitis-Vinifera-Sorten und damit zu einer Besinnung auf die Produktion von Qualitätsweinen. In deren Folge gab es auch eine Umstellung von Likörweinen (aufgespritete Weine, ähnlich Port und Madeira) hin zu Tafelweinen.

Gebremst wurde die Entwicklung des neuseeländischen Weinbaus auch durch die Prohibition. Dieses Alkoholverbot wurde Ende des 19. Jahrhunderts durch eine Volksabstimmung beschlossen und wirkte bis in die 1970er Jahre. Bis zu dieser Zeit war der Weinkonsum in der Öffentlichkeit unter anderem in öffentlichen Verkehrsmitteln, Theatern und Flughäfen verboten.

Doch starke Investitionen von Unternehmen aus Übersee, vorwiegend aus Australien und Amerika, beschleunigten das Wachstum der neuseeländischen Weinindustrie. Bis 1973 fand Weinbau nur auf der Nordinsel statt. Doch das änderte sich schlagartig, als das Weingut Montana sich in Marlborough niederließ und das Potential dieser Region für die Rebsorte Sauvignon Blanc aufzeigte. Heute ist Marlborough das größte Weinanbaugebiet Neuseelands mit Sauvignon Blanc (gepflanzt 1975) als Premiumsorte.

NORTHLAND – DIE STORY

Wie der Name schon sagt, ist Northland die nördlichste Region Neuseelands. Die Weinanbaugebiete reichen von Karikari im Norden bis Mangawhai im Süden. Die lange, schmale Form von Northland bedeutet, dass es nirgendwo weiter als 50 Kilometer vom Meer entfernt ist.

Der Ozean, und seine nördliche Breite sorgt für ein subtropisches Klima, wie es in Neuseeland oft zu finden ist. Darüber hinaus sind Northlands Böden, Weinberge und Mikroklimata einzigartig und schaffen eine Vielfalt von Weinstilen aus einer breiten Palette von Rebsorten. Die Weinberge befinden sich im Allgemeinen in den Küstengebieten um Whangarei, der Bay of Islands und Kaitaia, um die Vorteile des flacheren Küstenlandes und der milden Meeresbrise zu nutzen.

Northland blickt auf eine lange Geschichte des Weinbaus zurück. Die ersten Reben wurden 1819 von dem Missionar Reverend Samuel Marsden in der Bay of Islands gepflanzt. Die Anpflanzungen blieben relativ klein bis in die späten 1800er Jahre, als kroatischen Einwanderer ankamen und die erste Weinindustrie Neuseelands etablierten. Zu Beginn konzentrierten sich die ersten Weingüter auf den Handel mit aufgespriteten Weinen, ein Stil, der gut zu Northlands reifen, geschmacksintensiven Trauben passte. Viele heutige Produzenten in ganz Neuseeland können ihre Wurzeln immer noch nach Northland zurückverfolgen.

Diagramm Rebsortenspiegel Northland Neuseeland

DIE BÖDEN IN NORTHLAND

Die Weinberge von Northland sind auf sehr unterschiedlichen Böden gepflanzt. Das ist nicht überraschend für eine Region, die eine so lange, schmale und vielfältige Topographie aufweist.

Northland hat mehr als 220 Bodentypen, ein signifikanter Unterschied zu den anderen neuseeländischen Regionen die typischerweise etwa 20 haben. Aufgrund der geringen Anzahl und der relativ weit verstreuten Standorte der Erzeuger, sind die Subregionen in Northland noch nicht klar definiert. Somit ist es schwierig, den Einfluss des Bodens auf die Weine zu verallgemeinern. Schwere Lehm- und frei drainierende vulkanische Böden sind jedoch in der gesamten Region relativ häufig. Die Unterböden sind im Allgemeinen kompakte Lehmböden.

AUCKLAND – DIE STORY

Eine große, wichtige und sehr vielfältige Region, die Heimat der größten neuseeländischen Weinerzeuger und winziger Boutique-Weingüter ist. Die Weinregion Auckland erstreckt sich über ein großes, geographisch vielfältiges Gebiet. Die Weinregion umfasst die unverwechselbare Weinbergsinsel Waiheke, die historischen West-Auckland-Unterregionen Kumeu, Huapai und Waimauku. Sie erstreckt sich im Norden bis zur Küstenenklave Matakana und südlich bis zu Clevedons sanften Hügeln. Preisgekrönter Gewürztraminer wird sogar in der Nähe des internationalen Flughafens von Auckland gekeltert.

Diese Gebiete wurden in den frühen 1900er Jahren von kroatischen, libanesischen und englischen Winzern gegründet, deren Erbe und Namen bis heute fortbestehen: Babich, Brajkovich, Corbans, Delegats und Nobilo, um nur einige zu nennen.

Auch wenn es schwierig ist, so unterschiedliche Terroirs zu verallgemeinern, haben die Unterregionen doch einiges gemein: vulkanische, lehmhaltige Böden, ein gemäßigtes maritimes Klima und die Nähe zu Neuseelands größter und wirtschaftlich wichtigster Stadt. Die Weinregion Auckland ist vor allem Heimat kräftiger, intensiver Rotweine, Red Blends im Norden und auf Waiheke Island, wo es auch aufregenden Syrah gibt, sowie Weltklasse-Chardonnays.

DIE BÖDEN IN AUCKLAND

Aucklands Geschichte vulkanischer Aktivitäten hat das alte Gestein mit viel jüngerem Material überlagert. Über Jahrtausende verwitterte dieses Material zu überwiegend lehmigen Böden, obwohl Sandstein, Schlammstein und windverwehter Schluff ebenfalls verbreitet sind. Da die Böden im Allgemeinen eine recht schlechte Drainage bieten, hat die Auswahl der geeigneten Klone eine wichtige Bedeutung.

Kumeu

Ein geschichtsträchtiges Gebiet, das einige der besten Weine des Landes hervorbringt. Eine Reise ’nach Westen‘ ist ein Muss für Weinliebhaber. Fruchtbare Böden und warmes, feuchtes Wetter sind herausfordernd, aber Erfahrung zählt und zahlreiche Weine erhalten regelmäßig internationale Auszeichnungen. Chardonnay und Merlot sind die Highlights, obwohl das Sortiment breit gefächert ist. Einige größere Weinkellereien beziehen auch Trauben aus anderen Regionen, um mit dem Angebot Schritt zu halten.

Waiheke Island

Die malerische Insellage von Waiheke hat ein einzigartiges Terroir. Das warme, trockene maritime Klima fördert Intensität, Sortentiefe und Reinheit der Frucht. Syrah ist ein aufsteigender Stern, frisch, elegant und seidig, obwohl eine Reihe anderer Sorten von Montepulciano bis Petit Verdot, von Chardonnay bis Viognier auch sehr gut abschneiden.

Matakana

Ungefähr eine Autostunde nördlich von von Auckland liegt Matakana mit seinen hübschen sanften Hügeln und einer einladende Gegend für Weintouristen. Die Reben sind relativ jung, produzieren aber stilvollen Pinot Gris, eleganten Syrah und kräftige rote Sorten. Das Klima ist mild und feucht, ein Test für die Winzer, aber durch sorgfältige Auswahl der Lagen und die Pflege der Reben entstehen würzige Weine mit muskulösem Körper.

Diagramm Rebsortenspiegel Auckland Neuseeland

Gisborne – Die Story

Die Mischung aus viel Sonne, grünen Landschaften, faszinierender Geschichte einem entspannten Lebensstil und eine spannende Auswahl an Weinstilen macht Gisborne zu einem betörenden Ziel für Weinreisende. Diejenigen, die die Reise in den Osten antreten, werden mit einer vielfältigen Auswahl an Weinen belohnt. Von geschmackvollen Einsteigerweinen bis hin zu von Kritikern gefeierten biodynamischen Klassikern. Eine moderne Essens- und Weinkulturszene vervollständigt das Bild. 

Gisborne ist reich an Geschichte und kann für sich in Anspruch nehmen, der Ort Captain Cooks erster Landung gewesen zu sein. Weinreben wurden erstmals in den 1850er Jahren gepflanzt und die moderne Weinindustrie etablierte sich ab den 1960er Jahren, als Montana, Penfolds und Corbans Wines Weinkellereien errichteten. Große Produzenten sind immer noch vertreten, aber Gisborne schüttelt seine Geschichte der Massenproduktion ab. Kleine Qualitätsproduzenten und innovative Winzer, die mit neuen Sorten und Lagen experimentieren weisen auf seine Zukunft hin.

Chardonnay ist die dominierende Sorte und genießt großen Erfolg, obwohl sich eine sehr breite Palette von roten und weißen Sorten erfolgreich etabliert hat. Neue Sorten werden ständig erprobt. Die Hanglagen werden mehr und mehr entdeckt und mit neuen Sorten und Klonen bestockt. Die Renaissance von Gisborne ist in vollem Gange.

Die Böden von Gisborne

Die jugendliche, sehr hügelige Landschaft fächert sich auf in zwei Teilebenen. Die üppigen Überschwemmungsgebiete des Waipaoa-Flusses, gekennzeichnet durch eine Mischung aus Lehm und Schlufflehm und die schwereren Lehmböden in den Ebenen. Die Lagenauswahl entwickelt sich jedoch mehr und mehr weg von den sehr fruchtbaren Flutlehmen hin zu den höher gelegenen, besser entwässerten Teilen der Ebenen und ihren Ausläufern.

Manutuke

Reben wurden dort erstmals in den 1890er Jahren angelegt. Südlich der Stadt, näher an der Küste und im Einfluss der Meeresbrisen. Gut entwässerte Sand- und Schluffböden mit etwas schwererem, komplexem Kaiti-Ton im hügeligeren Westen sind die Regel. Ideal für Chardonnay. Näher am Fluss können die Bedingungen ideal für botrytisierte Weine sowie fein strukturierte aromatische Weine sein.

Patutahi

Etwa ein Drittel der Reben der gesamten Region stehen hier, eine Folge der starken Expansion des Unternehmens Montana. Patutahis wärmere
Lage im Landesinneren, westlich der Stadt, ist charakterisiert von geringeren Niederschlägen und gut entwässernden, abfallenden Ton- und Schluffböden. Sehr guter Gewürztraminer kommt von hier, geschmacksintensiv und mit guter Textur und Körper.

Ormond

Nördlich der Stadt, wo sich das Flusstal in die Raukumara Ranges verengt, liegen Gisbornes ursprünglichsten Anpflanzungen. Es ist wärmer, etwas trockener mit vorherrschend schluffigem Lehm. Hier werden einige der besten Weine, oft als Einzellagenweine produziert. Es ist auch die Heimat von ‚The Golden Slope‘, einem 10 km langen, sanft abfallenden, frei drainierenden,
sandigen Steilhang mit kalksteinbeeinflusstem Oberboden. Einige der besten Chardonnay-Weine von Gisborne kommen aus dieser Lage.

Central Valley

Die Hexton Hills, zwischen dem Ormond Valley und der Stadt Gisborne selbst, fließen in die Subregion Central Valley ein. Diese Hügel bestehen aus einem schmalen Streifen der von schwerem Lehm in den Ormond und Hexton Hills, bis hin zu Kalkstein in den Ausläufern reicht. Auf der anderen Seite des Tals
bis zum Waipaoa River besteht das Central Valley aus einer Mischung aus Lehm und Schluffböden.

Diagramm Rebsortenverteilung Gisborne Neuseeland

Hawke’s Bay – Die Story

Neuseelands zweitgrößte Weinregion. Die sonnige Hawke’s Bay ist seit 1851 eine ergiebige Quelle für feinen Wein. Auf professionell-gestalteten Weintourismuspfaden sieht man die wunderbare Art-Déco-Architektur der Region (vor allem in der Stadt Napier) und kann die zumeist handwerklichen Weinproduzenten in Hawke’s Bay besuchen.

Hawke’s Bay’s mildes Klima und die hohe Sonnenintensität machen die Region ideal für Wein- und Obstanbau. Die ersten Reben wurden im Jahr 1851 von Maristen-Missionaren gepflanzt. Die historische Missionskellerei in Taradale erinnert daran. Mittlerweil genießt die Region einen bedeutenden, internationalen Ruf, einige der besten Rot- und Weißweine Neuseelands  zu produzieren. Bekannt ist die Region insbesondere für seine Red Blends und Chardonnay, aber auch die aromatischen Weißweine und Syrah gelingen durchweg gut.

Das Klima und die lange Vegetationsperiode erlauben auch die regelmäßige Produktion charaktervoller Dessertweine. Neue Rebsorten werden ständig erprobt. Zu den zahlreichen Weingütern zählen sowohl große, multiregionale Einheiten als auch kleine, familiengeführte Boutique-Weingüter. Alle teilen das Engagement, großartigen Wein zu machen. Mit seiner langen Geschichte und seiner grünen, produktiven Landschaft steht Hawke’s Bay für eine herausragende Weintourismus-Kultur und bietet eine große Auswahl an Kellerführungen, Weinverkostungen sowie regelmäßige Essens- und Weinfestivals. Bei Cellardoor24 können Sie jetzt neuseeländische Weine aus der Region Hawke’s Bay online bestellen.

ZU DEN WEINEN AUS HAWKE’S BAY

Die Böden in Hawke’s Bay

Vier großen Flüsse haben die Böden der Region geprägt. Hawke’s Bay ist ein virtuelles Kaleidoskop von Bodentypen, was einen erheblichen Einfluss auf den Weinbau und die Weinstile hat. Die dicht bepflanzten Ebenen sind alluvial über kiesigen Unterböden: Havelock hat mehr sandige Lehme über lehmigen Pfannen, während Hastings von lehmigen Tonen umgeben ist. Berühmt ist der eisenhaltige rötliche, trockenen und steinige Boden der Gimblett Gravels; das umliegende Hügelland hingegen, ist lehm- und kalksteinbasiert. Bridge Pa enthält die ältesten Böden auf den Heretaunga Plains. Diese sind sehr charakteristisch, da sie aus wenig fruchtbarem, frei abfließendem Schwemmland, Ablagerungen oder erodierter Asche, Löß und darunter liegenden Sedimenten bestehen.

Die Küstengebiete

Obwohl sich der maritime Einfluss des Pazifischen Ozeans bis in weite Teile der Hawke’s Bay erstreckt, profitieren die beiden direkt an der Küste gelegenen Weinanbaugebiete am stärksten vom gemäßigte Klima und den lange Vegetationsperioden. Die kiesigen Böden von Bay View in der nördlichen Esk River Valley-Gebiet und Te Awanga im Süden sind prädestiniert für erstklassigen Chardonnay und früh reifende Rotweine, einschließlich Pinot Noir.

Schwemmland-Ebenen

Früh entstanden und jetzt weitgehend mit Rebstöcken bepflanzt, variieren die Ebenen in Bezug auf Böden und Mesoklima ebenso wie in den Rebsorten und Stilen. Geformt von Flüssen und durchzogen von Kiesbetten, frei entwässernden Schwemmlandböden und steinigen Terrassen, fächern sie sich zwischen Havelock und Napier auf und bedecken die Pionier-Weinberge von Taradale und Meeanee sowie die Gimblett Gravels und Bridge Pa Triangle im Landesinneren, Heimat einiger der besten Weine der Region.

Berglagen

Sie werden zaufgrund der unterschiedlichen Böden und Höhen zunehmend interessanter. Die Hänge schützen auch die Lagen im Landesinneren vor Frost. Sie werden überwiegend mit roten Sorten bepflanzt. Die Hanglagen in den Unterregionen Maraekakaho und Bay View produzieren Spitzenweine.

Flusstäler

Vier Flüsse haben die im Laufe der Zeit eine große Vielfalt von  Weinanbaugebieten geschaffen. Sie laufen quer durch Hawke’s Bay, von den schützenden Gebirgszügen im Westen bis zum Meer im Osten. Die Weinberge dort haben geschützte Umgebungen, mit Variationen in Höhe, Ausrichtung zur Sonne und eine große Bandbreite an Böden. Feine Weine kommen von den höher gelegenen Lagen: erstklassige Chardonnay, Sauvignon Blanc, Pinot Gris und Pinot Noir.

Central Hawke’s Bay

Auf einer Höhe von bis zu 300 Metern sind die Weinberge der Central Hawke’s Bay. Sie sind tendenziell etwas kühler und bieten gute Bedingungen für Sauvignon Blanc, Pinot Gris und Pinot Noir.

Diagramm Rebsortenspiegel Hawke's Bay Neuseeland

Wairarapa – Die Story

Wairarapa, was in der Sprache der Maori soviel wie ‚glitzernde Gewässer‘ heißt, ist eine facettenreiche Region mit einer Vielzahl von Boutique-Weingütern. Hier werden, unterstützt von einer ambitionierten Weingemeinde qualitativ hochwertige Weine aus einer breiten Palette von Rebsorten erzeugt.

Die drei Hauptunterregionen Martinborough, Gladstone und Masterton haben im Großen und Ganzen das gleiche Klima und die gleichen Böden, zeigen aber dennoch subtile Unterschiede im Charakter der Weine. Eine Reihe von Weinstilen und Sorten reicht von Pinot Noir, Sauvignon Blanc und Aromatics über stilvollen Chardonnay bis hin zu Syrah und Dessertweinen.

Die ersten Siedler pflanzten bereits 1883 die ersten Rebstöcke, diese fielen jedoch im Jahr 1905 der Abstinenzbewegung zum Opfer. Die moderne Weingeschichte von Wairarapa beginnt in den späten 1970er Jahren, als Weingüter wie Dry River, Martinborough Vineyard, Ata Rangi und Chifney (jetzt Margrain) in Martinborough Rebflächen anlegen. Wairarapa macht zwar nur rund 3 Prozent der neuseeländischen Rebfläche und 1 Prozent der Gesamtproduktion aus, dennoch sind hier einige der bekanntesten und beliebtesten Produzenten Neuseelands zuhause.

Nur etwa 30 Kilometer von Wellington und dem Meer entfernt, bietet Wairarapa eine Reihe von weintouristischen Attraktionen und Vergnügungen, sowie eine Vielzahl von einzigartigen Unterkünften und Restaurants.

Die Böden in Wairarapa

Überwiegend schluffiger Lehm über frei abfließenden Kiesen. Einige der Kiesbänke können dank der Flüsse, die die Region durchqueren, bis zu 15 m tief sein. Lehm und Kalkstein kommen in einigen bestimmten Weinbergen vor und die Winzer arbeiten hart daran, ihre Sorten mit den Bodenprofilen abzustimmen. Besonders markant sind die kiesigen Flussbetten von Masterton, mit einigen Kalksteinzonen, Gladstones schluffiger Lehm mit Toneinschlüssen, und die flacheren Flussterrassen von Martinborough und dem nahegelegenen Te Muna.

Masterton

Masterton ist die größte Stadt in Wairarapa und es war das erste Gebiet, in dem vor über hundert Jahren Trauben kultiviert wurden. Das Tal liegt im Schatten der Tararua-Berge. Hier sind frühe Morgenfröste üblich, kontrastiert von unglaublich heißen Sommertagen. Tageszeitliche Temperaturschwankungen bringen komplexe und geschmackvolle Weine hervor, mit Sauvignon Blanc und Pinot Noir als die dominierenden Sorten.

Gladstone

Gleich südlich von Masterton gelegen, ist Gladstone gesegnet mit gut durchlässigen Flussterrassen und einem kühleren Klima mit viel Sonnenschein. Es ist eine schnell wachsende Subregion mit Raum zum Expandieren. Lehm unter den steinigen Schlufflehmen passt sehr gut zum vorherrschenden Pinot Noir, dem lebendigem Sauvignon Blanc und beeindruckenden Aromaten. Das bekannte und beliebte Erntedankfest im März präsentiert Gladstones Früchte der Arbeit.

Martinborough

Die südlichste Unterregion, mit gut entwässerten Böden und einem kühlen, trockenen Klima. Der Ort Martinborough ist ein malerisches Kolonialdorf umgeben von Weinbergen. Die Weinszene wird bestimmt von kleinen, oft familiengeführten Weingütern und Klima und Bodenprofil ähneln dem von Burgund. Es ist also kein Wunder, dass Martinborough die Weinwelt schon oft begeistert hat. Allseits gepriesener Pinot Noir, lebendiger Sauvignon Blanc, eleganter Syrah und andere großartige Gewächse werden hier produziert.

Diagramm Rebsortenspiegel Wairarapa Neuseeland

Marlborough – Die Story

Neuseelands Vorzeige-Weinregion. In Kombination mit Sauvignon Blanc brachte sie das Land auf die internationale Weinbühne. Diese Region ist jedoch viel mehr als nur Sauvignon. Marlborough bietet eine zunehmende Tiefe sowohl bei den Sorten als auch beim Terroir.

Frühe Pioniere pflanzten erstmals 1873 im Ben Morven Valley Reben. Weitere Weinberge wurden bis in die 1960er Jahre angelegt. Danach herrschte erstmal Flaute, bis 1973 wieder Reben gepflanzt wurden, gegen den erbitterten Widerstand der örtlichen Land- und Forstwirtschaft.

Heutzutage dominiert der Weinbau mit über 20.000 Hektar Rebfläche, was etwa zwei Drittel der nationalen Rebfläche entspricht. Marlborough gilt als eine der sonnigsten und trockensten Regionen Neuseelands. Die Maori nannten das Wairau Valley ‚Kei puta te Wairau‘ was soviel bedeutet, wie ‚Der Ort mit dem Loch in der Wolke‘. Damit spielt man auf den hervorragenden Schutz an, den die Topographie bietet. Der Wairau River halbiert das Tal von Westen nach Osten, mit den Richmond Ranges im Norden und mittelgroßen Ausläufern im Süden. Die günstige Kombination aus kühlem, aber sonnenreichem Klima, geringen Niederschlägen und frei drainierenden, mäßig fruchtbarem Boden bringt einzigartig lebendige Weine in einer breiten Palette von Sorten und Stilen hervor. Jetzt können Sie neuseeländische Weine aus der Region Marlborough online kaufen.

ZU DEN WEINEN AUS MARLBOROUGH

Die Böden in Marlborough

Der Schlüssel zum Erfolg von Marlborough sind die uralten, aus Gletscherzeiten stammenden, frei drainierenden, steinigen Böden. Das ausgedehnte verzweigte Flusssystem hat ein verzweigtes Erbe aus steinigem, sandigem Lehm über sehr tiefem Schotter. Rapaura ist am steinigsten; der untere Wairau hat mehr Lehm
und damit Wasserrückhalt. Lehm ist vorherrschend in den südlichen
Valleys, was den Pinot Noir unterstützt. Awatere ist stärker zersplittert,
mit kiesigem Schlufflehm und windverwehtem Löss.

Wairau Valley

Es dominieren alte Flussbett- und Flussuferböden. Verschiedene Aspekte und Niederschläge ergeben viele Klein-Klimata innerhalb dieser Subregion. Im Großen und Ganzen umfasst es kühlere, trockenere Standorte im Landesinneren, karge, steinige, früh reifende Standorte bis hin zu von der Meeresbrise gemäßigten Küstenstandorten. Die Böden sind im Norden, näher am Flussbett gelegen, eher kiesig. Die Weine spiegeln die individuellen Stärken der Weinberge die Stärken der einzelnen Lagen und Erzeuger, aber alle haben eine charakteristische reine Intensität und Körper.

Southern Valleys

Umgeben von sanften Hügeln bilden die Täler Omaka, Fairhall, Brancott, Ben Morvan und Waihopai diese wichtige Unterregion. Die Böden variieren, sind aber tendenziell schwerer und lehmiger als in Wairau. Im Süden der Täler wird es kühler und trockener. Angebaut wir eine breite Palette an Weinen, je nach den individuellen Stärken der Weinberge mit einigen besonders guten Pinot Noir, Gewürztraminern und Pinot Gris.

Awatere Valley

Die geographisch am stärksten ausgeprägte Unterregion, die südlich des Wairau Valley liegt und sich vom Meer landeinwärts erstreckt. In Richtung der Kaikoura Ranges steigt das Tal deutlich an. Es ist kühler, trockener, windiger und oft gekennzeichnet von niedrigeren Erträgen. Erzeugt werden leichtfüssigere, aromatische Pinot Noir und spektakuläre, unverwechselbare Sauvignons, die zunehmend internationale Anerkennung finden.

Diagramm Rebsortenspiegel Marlborough Neuseeland

Nelson – Die Story

Das schöne, sonnige Nelson ist ein Muss für jeden Weinliebhaber. Die winzige, aber blühende Weinproduktion illustriert perfekt die lange Geschichte der Region in Bezug auf Gartenbau und künstlerische Bestrebungen. Nelson hat ein sanftes, sonnenverwöhntes Klima und eine spektakuläre Landschaft, die von goldenen Sandstränden bis zu schroffen, buschbewachsenen Bergen reicht. Die Trauben werden in den Moutere Bergen und in den Ebenen von Waimea angebaut.

Die Produktion ist klein, aber die Qualität ist insgesamt beeindruckend, einschließlich einiger Highlights der Superlative. Die Region ist seit langem für ihre Wein- und Obstgärten bekannt. Erste Reben wurden von deutschen Siedler um 1800 gesetzt und kultiviert. Aber es waren die Pioniere der 1970er Jahre, die die die moderne Weinindustrie etablierten. Deren Namen, wie beispielsweise Seifried und Neudorf sind immer noch stark.

In Nelson werden heute exzellente Pinot Noir, Chardonnay, Sauvignon Blanc und Aromatics produziert. Zudem hat diese Region eine lebendige Kunst- und Café-Kultur. Viele Weingüter kombinieren diese Attraktionen gerne mit Kellerführungen und Verkostungen. Die überschaubare Größe der Region bedeutet, dass Besucher die meisten Weingüter an einem Tag besuchen können. Die zweistündige Autofahrt von Blenheim lohnt sich also. Bei Cellardoor24 können Sie jedoch neueeländische Weine aus der Region Nelson auch online kaufen.

ZU DEN WEINEN AUS DER REGION NELSON

Die Böden in Nelson

Die regionalen Böden sind weitgehend kiesiger Schlufflehm über einer Tonschicht, die eine gute Wasserspeicherkapazität ermöglicht. Die beiden Hauptgebiete variieren leicht in ihrer Zusammensetzung. Die alluvialen, flachen
schluffigen Böden der Waimea Plains ergeben im Allgemeinen leichtere, grazile Weine. Die sanft geschwungenen Moutere Hills, wo die verwitterten Kiese eines alten Flusssystems unter sandigen, schweren Lehmböden liegen, geben den Weinen Tiefe und Fülle.

Moutere Hills

Westlich der Stadt liegen die grünen Moutere Hills. Sie sind etwas wärmer und feuchter als Waimea und die von Kieseln durchzogenen Lehmböden geben den Weinen Fülle und Textur. Es entstehen Pinot Noirs mit Struktur und feinen Tanninen, Chardonnays mit Komplexität und Tiefe, Sauvignon Blancs mit mineralischer Intensität. Hier pflanzten die frühen Pioniere von Nelson Rebstöcke und es bleibt die Quelle für einige der besten Weine.

Waimea Plains

Waimea ist das Maori-Wort für „Flussgarten“. Dieses traditionelle Gebiet für Ackerbau, Obstgärten und Hopfen verzeichnet die meisten der jüngsten Weinbergserweiterungen in Nelson. Geprägt durch steinige Schwemmlandböden und einem mäßigenden maritimen Einfluss, sind die Weine tendenziell leichter und frischer im Stil, als die Weine aus den Moutere Hills. Der Pinot Noir ist intensiv aromatisch, der Chardonnay reichhaltig und ausdrucksstark, mit deutlich mineralischen Akzenten.

Diagramm Rebsortenspiegel Nelson Neuseeland

North Canterbury – Die Story

Wo die Südalpen auf Neuseelands ausgedehntes Tiefland treffen, erzeugen Boutique-Produzenten hervorragende Pinot Noir, Riesling und Chardonnay und vieles mehr. Das Gebiet erstreckt sich über fast 200 km der östlichen Küstenlinie der Südinsel, mit den Südalpen im Westen und dem weiten Pazifik im Osten. Die Weinberge von Waimate markieren die Grenze im Süden und Cheviot die im Norden. Das Gebiet umfasst auch die Banks Peninsula, mit ihrem eigenen Mikroklima.

Die Weinregion North Canterbury bietet eine vielfältige Auswahl an Stilen und Produzenten sowie viele attraktive Kellereien. Die Weinproduktion begann erstmals auf den Canterbury Plains in der Nähe von Belfast im Jahr 1978. Dann folgten die Weinberge im Südwesten und Norden von Christchurch. North Canterbury ist jetzt intensiv bepflanzt und die Weine aus der Region erhalten regelmäßig gute Kritiken für ihren individuellen, subregionalen Charakter. Die Erkundung neuer Gebiete im Landesinneren in Richtung Weka Pass sind vielversprechend.

Das kühle, trockene Klima mit guter Sonneneinstrahlung und die lange Vegetationsperiode fördern die volle Entfaltung der Rebsorten. Die Weine sind bekannt für ihre intensiven Aromen, ihre Reichaltigkeit und ihre Vielschichtigkeit. Bestellen Sie jetzt neueseeländische Weine aus der Region North Canterbury und Waipara online.

ZU DEN WEINEN AUS DER REGION NORTH CANTERBURY UND WAIPARA

Die Böden in North Canterbury 

Wie bei großen und unterschiedlichen Terrains zu erwarten, variieren die Bodentypen signifikant. Die nördlichsten Anpflanzungen der Region profitieren von Kiesablagerungen des gleichnamigen Flusses sowie von kalkhaltigen Tonschichten an den Hängen, die sich für Pinot Noir eignen.

Die weiten, flachen North Canterbury Plains rund um Christchurch
bestehen hauptsächlich aus flachen, frei abfließenden, steinigen Böden mit Schwemmlandablagerungen. Sie rühren von den vielen verzweigten Flusssystemen her, die die Ebenen durchqueren.

Waipara Valley & Waikari

Eine aufregende, schnell wachsende Subregion etwa eine Autostunde nördlich von Christchurch, die lebendige, elegante Rieslinge produziert. Die Böden bestehen aus Schotter und Lehm. Mit zunehmender Erforschung von Lagen und Meso-Klimata, entstehen immer ausgeprägtere Pinot Noir und Chardonnay. Obwohl der trockene Nordwestwind (nor’wester) herausfordern kann, bieten die umliegenden Hügel Schutz und ein etwas wärmeres Klima als im Rest der Region.

Banks Peninsula & Canterbury Plains

Ein großes Gebiet unter Reben von der Banks Peninsula am Stadtrand von Christchurch. Es erstreckt sich westlich von Rolleston und West Melton, nach Norden in Richtung Waipara. Die Reben stehen auf überwiegend flachen oder sehr sanft geschwungenen Flächen mit gut entwässerten, flachgründigen Kiesböden auf Grauwacke-Basis. Das Klima dort ist etwas kühler als in den geschützteren nördlichen Gebieten. Riesling und Riesling und Pinot Noir sind die Highlights, wobei die längere Wachstumsperiode die längere Vegetationsperiode anmutige, ausdrucksstarke Weine hervorbringt.

Rebsortenverteilung Noth Canterbury Waipara Neuseeland

Waitaki Valley/North Otago – Die Story

Die Unterregion von North Otago, das Waitaki Valley, hat für Aufsehen gesorgt das weit über ihre winzige Größe hinausgeht. Es ist ein noch sehr junges Weinbaugebiet, die ersten Reben wurden erst im Jahr 2001 gepflanzt. Es sind die komplexen, vielversprechenden Böden aus Kalkstein, Grauwacke und Schiefer und das sehr kühle Klima mit einer langen, trockenen Wachstumsperiode, die abenteuerlustige und ambitionierte Winzer angezogen haben.

Das Gebiet liegt etwa 20 km landeinwärts von der Mündung des Waitaki River entfernt, an der Grenze zwischen North Otago und South Canterbury. In Sorten und Weinstilen ist es dem benachbarten Weinanbaugebiet Central Otago ähnlich, doch die subtilen Unterschiede in Klima und Böden geben dem Waitaki Valley und seinen Weinen eine eigene Handschrift.

Hier entstehen hocharomatische, delikat strukturierte Weine mit ausgeprägter, aber ausgewogener Säure und sehr reinem, ausdrucksvollem Sortencharakter. Ganz vorne Pinot Noir, die vorherrschende Sorte, die neben aromatischen Weißweinen aus Grauburgunder, Riesling und Gewürztraminer sowie etwas Chardonnay und andere weiße Sorten den Ton angibt. Weinbau im Grenzbereich, da gibt es wenig Spielraum für Fehler. Sorgfältig ausgewählte Weinbergslagen und Ertragsreduzierung sind unerlässlich. Dennoch haben die Weine des Waitaki Valley diejenigen begeistert, die das Glück hatten, sie zu finden. und es ist eindeutig eine Region, die man beobachten sollte, wenn sich ihr Potenzial entfaltet.

Die Böden des Waitaki Valley

Das Waitaki Valley bildet im Wesentlichen eine geografische Verbindung
zwischen Central Otago und der Ostküste der Südinsel. Die Böden sind das Erbe eines langen, verzweigten Flusssystems, das sich von den Südalpen bis zum Meer schlängelt. Waitaki bedeutet „weinendes Wasser‘ in der Sprache der Maori, und das weitere Gebiet liefert etwa 65 Prozent der neuseeländischen Energie aus Wasserkraft.

Ein charakteristisches Merkmal der Region ist der Kalkstein, der durch eine alte geologische Verwerfungslinie entstand. Diese hinterließ einen 38 Millionen Jahre alten Meeresboden entlang des Flusses und einen kalksteinreichen Nordhang. Einige Weinbauern und Winzer erkannten dessen Potenzial, zumal Kalkstein eine relativ seltene Gesteinsart in Neuseeland ist.

Seit der Kolonialzeit ist die Umgebung des Waitaki-Tals berühmt für ihren „Oamaru Whiteestone“, ein hochgeschätztes Baumaterial, das in Otago und Canterbury für einige der schönsten und beständigsten Gebäude sorgte. Dieses einzigartige Merkmal findet sich auch in den Kalksteinformationen des Waitaki, den Elephant Rocks, wieder. Die Elephant Rocks sind nur eines der beeindruckenden geologischen Merkmale der Region. Hinzu kommen auch noch Fossilien von Haifischzahndelfinen, die atemberaubenden Clay Cliffs und die bemerkenswerten Moeraki Boulder. Alle diese Naturwunder können von Besuchern über den Vanished World Trail erkundet werden.

Die Grundgesteinsböden der Region wurden von Ebbe, Gletschern und Flüssen über die Jahrtausende hinweg geformt. Die Weinberge im Waitaki Valley liegen typischerweise entweder auf verwitterten Kalksteinhängen oder auf jetzt freiliegenden, ehemalige Flussbetten aus Grauwacke, Schiefer und Kalkstein-Flusskiesen. Diese sehr steinigen Böden haben eine wichtige Wärmespeicherkapazität. Sie reflektieren nicht nur Wärme, sondern auch das
Sonnenlicht, wichtig in einer kühlen Weinbauregion mit nicht besonders vielen Sonnenstunden.

Rebsortenverteilung Waitaki North Otago Neuseeland

Central Otago – Die Story

Was für eine spektakuläre Landschaft. Und Heimat einiger der besten Pinot Noirs der Welt, ganz zu schweigen von beeindruckenden, lebhaften Weißweinen.

Historisch gesehen, galt diese Region schon seit 1895 als „hervorragend geeignet“ für die Weinherstellung. Tatsächlich wurde die erste Goldmedaille für einen Wein aus dieser Region bereits 1881 verliehen. Dennoch setzte sich zunächst der Obstanbau, insbesondere von Kirschen und Aprikosen durch, bevor in den 1950er Jahren das Interesse für Weinanbau erneut geweckt wurde.

In den 1970er Jahren kam es dann zu bedeutenden Investitionen und die damaligen Pionier-Weingüter wie Chad Farm, Rippon, Black Ridge und Gibston Valley sind heute noch in Central Otago aktiv. Das extreme Klima belohnt die sorgfältige Auswahl der Lagen mit Weinen von großer Intensität und Finesse. Es gibt einen zunehmenden Fokus auf einzelne Subregionen mit charakteristischem, bergigem Terrain und einzigartigen Nischen bedingt durch Klima, Lage und Höhe.

Die Böden können innerhalb jeder Subregion erheblich variieren, obwohl eine steinige, frei drainierende Basis allen gemeinsam ist. Die bemerkenswerte Landschaft in dem ehemaligen Goldgräbergebiet, mit hoch aufragenden schneebedeckten Bergen, tiefen Schluchten und glitzernden Flüssen, zieht Besucher aus nah und fern an. Jetzt neuseeländische Weine aus der Region Central Otago online bestellen.

ZU DEN WEINEN AUS CENTRAL OTAGO

Die Böden in Central Otago

Eine Region, die von Gletschern geformt und nun von Seen bestimmt wird, die von Flüssen und starkem Wetter geprägt ist, bietet eine großen Bandbreite an Böden. Je nach Unterregion exisitieren Böden aus gebrochenem Schiefer, Ton, Schlufflehm, Kies, windverwehten Sanden und Löss. Allen gemeinsam, ist eine gute Wasserableitung, da die meisten auf steinigen Untergrund, mit Schiefer- oder Grauwacke-Grundgestein basieren.

Gibbston

Östlich von Queenstown, entlang der spektakulären Kawarau-Schlucht, liegt Gibbston. Hier erfolgte im Jahr 1987 die erste kommerzielle Abfüllung eines Weines. Es ist die höchstgelegene Unterregion. Ihr kühleres Klima und die nach Norden ausgerichteten Weinberge läßt die Reben später reifen, als in den benachbarten Unterregionen und es entstehen leichtere aber dennoch intensive Weine.

Bannockburn

Am Südufer des Kawarau Flusses, am südlichen Ende des Cromwell-Tals, liegen die Weinbergeon Bannockburn. Es ist eine der wärmsten und trockensten Lagen der Region. Die Ernte kann bis zu einem Monat früher als in Gibbston sein. Produziert werden hier sehr charakteristische und komplexe Weine.

Cromwell, Lowburn, Pisa

Dieses Gebiet liegt an der westlichen Seite des Lake Dunstan und erstreckt sich 25 km nördlich der Gemeinde Cromwell. Die Mehrheit der Anpflanzungen befindet sich auf den unteren Terrassen, die parallel zur schneebedeckten Pisa-Bergkette verlaufen und seidige, verführerische Weine hervorbringen.

Bendigo

Nordöstlich von Cromwell gelegen, ist Bendigo möglicherweise die wärmste aller Unterregionen. Die Rebstöcke stehen an sanften, nach Norden ausgerichteten Hängen. Großflächige Anpflanzungen auf steinigen Böden trotzen dem extremen Klima mit der heißen Sommersonne und den kalten, klaren Nächte.

Wanaka

Diese Unterregion, die 80 km und ein paar Bergketten nördlich von Queenstown liegt, rühmt sich mit einem der malerischsten Weinberge der Welt. Es ist kühler und etwas feuchter als die Gegenden um Queenstown/Cromwell. Der malerische Lake Wanaka reflektiert das Sonnenlicht und mildert Fröste, was zu delikaten und lebendigen Weinen führt.

Alexandra

Die südlichste Unterregion. Das Klima ist trocken und verläuft sowohl im Sommer als auch im Winter in Extremen, aber die ausgeprägten Tagesschwankungen bis zur Ernte sorgen für lebendige, sortentypische, aromatische und fein strukturierte Weine.

Rebsortenverteilung Central Otago Neuseeland